So.

Jetzt steh ich also hier. Ich stehe auf einem Dach, höre Musik – und da unten sind die Leute am tanzen. Irgendwie unwirklich. Komisch. Die tanzen echt da unten. „Einfach auf die Tanzfläche gehen, auf den Boden und dann auf „tanzen“ klicken“ hat er gesagt. Ich kann ja schon im sog. real life mit Tanzen nichts anfangen. Aber hier? Was soll das für einen Sinn haben? „Auf Tanzen klicken“ – und dann geh ich mir in der physikalischen Umwelt solange ne Pizza holen oder was?
Woanders hab ich mir sagen lassen, man tanzt, um zu chatten. Ich habe ja keinen Plan, (ja, den habe ich allerdings nicht) aber wenn die chatten würden, dann würde man doch etwas sehen, oder nicht? Also das Chatfenster. Man würde doch irgendwo mitchatten können. Ich versteh es nicht.
Ebenfalls woanders wurde mir gesagt, dass das besondere an Second Life die Selbstdarstellung sei. Ich habe schon jetzt das Gefühl, dass ich damit ebenfalls nichts anfangen kann. Schon jetzt habe ich beschlossen, in meinem Anfänger Kostüm stecken zu bleiben. Sich bewusst nicht verändern. Mal sehen, vielleicht färbe ich ja mal noch mein Hemd in orange ;-) wer weiß…

Ich laufe über die Kante und plumpse vom Dach, stehe unten, am Rande der Tanzfläche. Aha, die reden also doch miteinander, hier geht das Chatfenster auf. Ich ziehe mich zurück, setze mich auf einen Platz, über dem das Zeichen „chillout“ schwebt. Sehr gut, chillen, dass ist jetzt genau das, was ich brauche. Mir das hier alles anschauen, das erlebte mal Revue passieren lassen.

Vor ein paar Stunden wurde ich geboren. Plötzlich stand ich also da, auf dieser Anfänger Insel oder wie sie auch immer heißt, völlig orientierungslos. Folge den Pfeilen, sagt mir mein Engel am anderen Ende der Skype Leitung. Pfeile? Ahja, Pfeile. Wie im wirklichen Leben bin ich auch hier schon wieder viel zu spät dran. In einer halben Stunde beginnt der Kurs, und ich lerne gerade laufen; und wie im wirklichen Leben ärgere ich mich, dass ich deswegen wiedermal keine Zeit habe für all das, was jetzt interessant wäre, sondern da jetzt durchhetzen muss. Ich wanke also an all den Dingern vorbei, die sagen „klick mich“ – sie hielten bestimmt nützliche Infos für mich bereit. Egal, weiter, weiter – über eine Brücke, danach eine Treppe hoch. Am Ende der Treppe scheint es weder links, noch rechts zu gehen, also gehe ich gerade aus – plumps – ich finde mich unter Wasser wieder. Waaaas? Und jetzt? Wie komme ich denn hier wieder raus? Rechts und links sind hohe Felsen, gerade aus scheint es ins offene Meer zu gehen. Ich laufe ein paar Schritte auf dem Meeresboden – aber das hat doch keinen Sinn. Also klicke ich einfach mal auf „Map“ – aahhh, Karte, dann weiß ich wo ich bin. Nix da, die Karte ist so leer wie mein Kopf, und was nun? Oben rechts auf der Legende der Karte ist ein Feld, es steht drauf „go home“. Fantastisch, go home, das heißt bestimmt, dass ich wieder dorthin zurückkomme wo ich herkam – gesagt, geklickt: und wo bin ich nun? Ich weiß es nicht. Und wie ich hier wegkomme? Keine Ahnung. Es scheint ein Help-center zu sein, aber die Leute, die dort rumstehen, haben genausowenig Plan wie ich. Per Skype gebe ich meinem Engel zu verstehen, dass ich total verloren bin – und er rettet mich! Ganz einfach, da erscheint da ein Fenster: „Jemand möchte dich zum convention center teleportieren“ – so finde mich also plötzlich in einer Runde von vielen Leuten wieder. Gerade noch rechtzeitig, technische Probleme hatten den Beginn des Kurses verzögert. Wegen meines absoluten Null-Wissens war der Kurs für mich nicht besonders hilfreich, was aber nur an mir selbst liegt; wärste halt mal früher gekommen – hättste halt mal früher angefangen, is doch immer dasselbe mit dir…

Nun, ich sitze nun also auf diesem Chill-out-platz und überlege mir, wo ich denn jetzt noch so hingehen könnte. „Casino and Mall“ – das klingt doch gut. Also lass ich mich mal dahin teleportieren und stehe da also in einer, nun, eher düsteren Umgebung, die sich auch erst so nach und nach aufbaut.

„SECURITY fpr 1$ per 6mins
Touch for free uniform (please wear)“

Wtf?
Ich schaue mich um, überall kann man was verdienen, überall kann man was gewinnen. Besonders einladend finde ich die Atmosphäre nicht. Überall sitzen oder stehen andere Avatare herum, erscheinen aber irgendwie leblos, alles was sie tun, ist scheinbar durch pure Anwesenheit „Geld“ zu verdienen. Und dahinten, da tanzen ja schon wieder welche. Ich gehe näher. Ne, des is jetzt nich euer ernst:

„dance for money“!

Ich überlege, wo ich sonst noch so hinkönnte… Möbel. Ganz klar. Also mal „furniture“ in die Suche eingegeben… interessant: bei der Suche gehts alphabetisch zu, wahrscheinlich auch nicht mehr lange – im Moment sind die, deren Namen mit einem “ beginnt, ganz oben, auf den dritten Plätzen folgen die *
Ich lasse mich zu ***bellarose furniture/mall*** teleportieren.
mhm… da ist nix. ach doch, da, ganz langsam baut sich was auf, wieder mal zwei Tanzende. Wieder für Geld. Ob sich das wohl rentiert wenn man die Stromkosten und „Computerabnutzung“ mitrechnet? Da so rumtanzen für „Geld“?
Aha, hinter den Tanzenden scheint ein Möbelhaus zu sein. Im Chat fragt jemand „looking for christmas presents?“ – und irgendjemand antwortet doch echt mit „yes“. Ob das wohl zur Masche gehört, oder ob da wohl wirklich jemand Weihnachtsgeschenke einkaufen will?

Ich merke, das meine Kiste einfach zu lahm ist für solche Sachen. Also raus hier. Ich finde die Stimmung bisher eigentlich auch eher beklemmend als irgendetwas sonst.

[mehr infos in diesem Blog „second life„]

Schreibe einen Kommentar