real name oder nicht real name

interessant:

im lokalen Kontext bekommt die leidigen alte real-name-diskussion eine völlig neue Bedeutung, siehe zb hier. Es wird heftig diskutiert über die Sperrung einer Straße eine Kleinstadt am Bodensee. Nein, es wird nicht heftig diskutiert, dass lässt die Struktur des Weblogs leider nicht zu (wann gibts endlich baumstrukturen?) aber das lieber beiseite.

Jedenfalls postet der Großteil der Leute mit Ihrem scheinbaren „echten“ Namen, also dem Namen, der in Ihrem Pass und an Ihrem Briefkasten steht. Dies hat verschiedene Gründe und verschiedene Vor- und Nachteile. Heute hat einer mal darauf hingewiesen, ich nehme an, die meisten haben sich bisher keine Gedanken darüber gemacht. Viele Namen „kennt man halt“ wenn man in besagter Kleinstadt zuhauses ist. Die Menschen stehen zu Ihrer Meinung und freuen sich bestimmt, wenn sie auch auf der Straße darauf angesprochen werden, meist sind es Menschen, die im Kleinstadtkontext auch eine bestimmte Rolle innehaben. Problem: ich kann darübergehen und mit beliebigem Namen posten. Zb auch mit dem Namen einer „lokalen Größe“. Das wird recht balt auffliegen, aber nicht bei jedem ankommen…. das problem könnte mit Logins gelöst werden, das habe ich schon vor ca einem Jahr dem Südblog vorgeschlagen.

Gut, nun ist es aber immer so eine Sache mit der anonymität und der pseudonymität im Netz. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung und stehe ja selbst vor dem Problem, aber ich muss sagen, ich finde es nicht so schlimm, im lokalen Kontext mit seinem echten Namen zu seiner Meinung zu stehen. Auch wenn dieser lokale Kontext trotzdem im www liegt, und potentiell für jeden auffindbar ist. Aber was übr C. Gorber zu finden ist, finde ich keineswegs problematisch. Er ist ein Erwachsener Mensch.

Problematishc ist es bei jungen Leuten, die Scheiße bauen wollen und müssen die unbedingt wieder vergessen werden muss. Dr.No, danke für das deutliche Beispiel und das „dem ein oder anderen die Augen öffnen“ – aber ich denke in diesem Rahmen muss die real-name-diskussion nochmals neu überdacht werden.

Spontane Meinung dazu, einfach schnell runtergeschrieben…

nachtrag: Außerdem zeigt die Empirie, in dem Fall in den Kommentaren des betr Beitrags, dass es den Kommentaren von eindeutig anonymen Leuten im Schnitt deutlich an Qualität mangelt. Logisch, und das sind wir wieder beim alten Problem. Es ist ein Dilemma, eh klar.

6 Gedanken zu „real name oder nicht real name

  1. Na ja – ich habe ja auch das Problem mit der Anonymität.

    Generell ist es doch so: in einem Blog kann sich jeder unter dem Namen, den er mag, verewigen. Damit habe ich kein Problem, wenn eine Emailadresse dabei ist, an die ich mich im Zweifelsfall wenden kann.

    Ein Problem habe ich erst, wenn unter derselben IP-Adresse x Kommentare unter 10 verschiedenen Namen reinkommen. Dann kann ich das nicht mehr ernst nehmen und schiebe einen Riegel vor. Geschehen z.B. unter Name „Rechtsabteilung XY“ etc.
    Meine „Lieblingskommentiererin“ Anna hat mir fast minütlich Beleidigungen unter immer anderem Namen geschickt – blöd, wenn man eben die IP sieht. Nach einem dezenten Hinweis darauf hat das dann aufgehört.

    Aber letztendlich verliert doch jeder Kommentar mit willkürlichem Decknamen :-) so oder so an Kraft, Qualität, Beachtung etc. Und Blogger müssen damit leben. Ich bedauere es eher, dass ich keine IP-Adressen sperren kann.

    Schreibst Du in lokalen Blogs Deinen richtigen Namen rein…?

  2. Auch wenn ich fast nur Vernünftiges zu melden habe, bleibe ich hier lieber unerkannt. Weil sich es beruflich nicht vermeiden lässt, bin ich zwar unter meinem richtigen Namen im Netz zu finden, aber für die Spinner hier auf skol.de reicht mein wohlklingendes Synonym.

    Eigentlich schade, denn so ist es leider fast unmöglich, mit meiner unbekannten Nachbarin Zornröschen mal ein Viertele in einer Niederburger Weinstube zu trinken.

  3. Grundlegend muss ich sagen: Okay, ist was dran.
    Zweimal drueber nachgedacht muss ich sagen: Nope

    Ich verwende im Internet schon seit vielen Jahren mein Pseudonym aber bin mir seit einigen Jahren auch bewusst, das sich auf diverse Mittel und Wege meine wirkliche Identitaet auch darueber rausfinden laesst. Ob es ueber diverse Trustnets, diverse Domains, diverse E-Mails, diverse IPs, diverse Mailinglisten oder einfach nur durch irgendwelche Communitys ist. Eine Identitaet kann immer durchleuchtet werden. Wenn auch nicht durch jeden, weil sie halt nicht offen daliegt aber es ist durchaus moeglich fuer diverse Menschen ueber andere mehr rauszubekommen.
    Dabei muss ich auch sagen, dass sich niemand wirklich anonym bewegen kann, weil es schlichtweg gar nicht moeglich ist, wenn man nicht nur in seinem Kaemmerlein ist, immer ueber anonyme Netze online ist und bloss niemals seine Meinung kundtut.
    Identitaeten kann man faelschen aber diese auch wieder entschluesseln. Grundaussage ist, dass nichts sicher ist ausser das wir alle irgendwann mal sterben muessen. Wer versucht sich aufgrund eines Verhaltens eines Menschens im Internet Rueckschluesse auf den Menschen in persona zu fuehren, der kann als Laie gern mal gegen die Wand fahren.
    Jemand der Erfahrung mit sowas hat und auch die entsprechende Ahnung, der kann das ganze aus einem ganz anderem Standpunkt sehen und merkt wie das ganze so ablaeuft und weiss auch wo man die Informationen herbekommen koennte um Identitaeten zu ueberpruefen.

    So long, nichts ist sicher bis auf die Gedanken. Habt Spass am Leben aber passt dabei auf wem ihr davon erzaehlt. ;-)

  4. eins nach dem anderen:

    zornröschen, das mit den gleichen IPs und den verschiedenen Namen hatte ich hier auch schon zu genüge… nervt, kann man aber nichts machen, außer denen möglichst wenig Aufmerksamkeit zu schenken, dann wirds den „Trollen“ nämlich auch langweilig.

    Ja, Kommentare verlieren an Qualität mit zunehmender Anonymität, das stimmt. Hat was damit zu tun, dass man mit „Anonymen“ nicht diskutieren kann, denn man kann sie nicht einschätzen. Wenn aus der Anonymität eine Pseudonymität wird, dann sieht das schon anders aus. Ich kann Dich zb als „Zornröschen“ weitaus besser einschätzen, als wenn Du mit „echtem Namen“ posten würdest. Denn so kann ich in dein Blog schauen und mir ein Bild von Dir machen.

    Nein, ich schreibe dort nicht mit echtem Namen (schreibe zZ ja sowieso sehr wenig) ich habe aber länger darüber nachgedacht, im Falle der Sperrung der Innenstadt dort mir echtem Namen zu posten. Hab es aber bleiben lassen.

    Arschgeiger, genau das ist das Problem, das viele haben. Aber wie Du schon sagst, es gibt auch Gelegenheiten, bei denen Du mit „echtem“ Namen postest. Ach, und wirklich sehr schade, ich hatte nämlich schon den Gedanken eines „Südblogger-Grillen am See“ diesen Sommer…. (nicht Südblogger grillen, sondern grillen mit den Südbloggern. Vielleicht im nächsten Sommer?)

    jchome, es ist klar, dass die „normale“ (= nicht besonders geschützte) Identität immer durchleuchtet werden kann. Aber dies erfordert neben einer intensiven Recherche technische Kenntnisse. Und ein „besonderer Schutz“ ist ebenfalls nur mit fundierten Kenntnissen der Technik möglich, und selbst dann wird es nicht möglich sein, total anonym zu bleiben… und dann stellt sich eben weiterhin die Frage, ob und wann man anonym oder pseudonym bleiben will und soll… und ich denke auch nach längerem überlegen, dass es im lokalen Kontext, also bei Meinungen, die man ebenso mit dem Nachbarn und beim Bäcker austauscht, es durchaus sinnvoll und auch keineswegs gefährlich sein kann, auch im Internet bzw Web mit echtem Namen aufzutauchen. Die Beispiele aus dem Südblog zeigen mE, dass dann die Leute auch fundiertere Meinungen hinterlassen zu denen sie auch in Jahren noch stehen werden.

    pfff… aber ein schwieriges Thema. Definitiv.

  5. irgendwie macht die anonymität das ganze ja auch etwas charmanter…. so kann man sich auch immer vorstellen, dass „die anderen“ ganz viele sind (in wirklichkeit gibts ja hier nur mich und den mitarbeiter vom südkurier).

    tipp des tages übrigens: die kohlrouladen in der kantine kn heute ! SUPERLECKER (besser aber: halbe portion bestellen, weil´s so megaviel ist)

Schreibe einen Kommentar