Piratenpartei

Jetzt gehts los, jetzt gehts los!

Die Piratenpartei wurde gestern gegründet. (Seite ist im Moment etwas überlastet)

Heise schreibt Deutsche Piratenpartei kämpft für die freie Wissensgesellschaft.

Als Hauptziel der neuen politischen Vereinigung bezeichnete ihr frisch gewählter Vorsitzender, Christof Leng, gegenüber heise online, „die Kernfragen der Wissensgesellschaft“ anzugehen. […] „Wir sind gegen geistige Monopole und wollen den gläsernen Staat statt den gläsernen Bürger“. […] Der wissenschaftliche Mitarbeiter an der TU Darmstadt und studierte Diplom-Informatiker spricht von der „Kluft zwischen Internet-Einheimischen und -Zugezogenen“, die sich etwa in der Einschätzung von Filesharing niederschlage. Für die Jüngeren sei der Tausch von Songs oder Videos etwas ganz „Natürliches“, während viele Ältere von „Raubkopierern“ und eben „Piraten“ sprechen würden. Dementsprechend will die Partei mit ihrem Namen provozieren, versteht ihn als „Symbol für Menschen, die teilweise ungerechtfertigt in die Illegalität gedrängt wurden.“
[…]
Die Angst vor internationalem Terrorismus lasse Sicherheit als wichtigstes Gut vor Freiheit erscheinen. Die Piraten halten aber die grundgesetzlich verankerte informationelle Selbstbestimmung, den freien Zugang zu Wissen und Kultur und die Wahrung der Privatsphäre für die Grundpfeiler der Gesellschaft. Nur auf ihrer Basis könne eine demokratische, sozial gerechte, freiheitlich selbstbestimmte globale Ordnung entstehen.
[…]
Im Zentrum des Programms stehen das Urheberrecht und Regeln für die nicht-kommerzielle Vervielfältigung. „Der uralte Traum, alles Wissen und alle Kultur der Menschheit zusammenzutragen, zu speichern und heute und in der Zukunft verfügbar zu machen, ist durch die rasante technische Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte in greifbare Nähe gerückt“, zeigen sich die Piraten optimistisch.

Mal wieder via Netzpolitik.org.

Danke!

Schreibe einen Kommentar