Ha Ha!

Ausgetrickst!

Sehr gut, das werde ich in Zukunft auch so machen. Dass man da nicht schon eher draufgekommen ist?

Robert von Basic Thinking schreibt:

Ihr kennt das 100%: man ruft an und eine freundliche Computerstimme nervt und nervt und nervt – “sie möchten X… Y oder Z”…”gut, sie möchten A, B, C oder D” … “ah, gut, haben sie schon gewusst, dass wir neuerdings was ganz tolles anbieten, das müssen sie gehört haben…”, bis man endlich zu einem Kundenbetreuer durchgestellt wird. Das lässt sich abkürzen:

Sobald die eLady wissen möchte, wo Ihr hinmöchtet, redet Ihr einfach nur Blödsinn. Daraufhin wird sie Euch natürlich nicht verstehen und Euch bitten, Euer Anliegen zu wiederholen. Beim zweiten blabla gibt die Lady auf und stellt Euch direkt ohne kompliziertes Menueherumgeeiere durch. Bei manchen Hotlines wird die Lady sogar künstlich sauer “so geht das aber nicht”… das dürft Ihr ruhig auch werden, also nicht irritieren lassen, es ist ja nur ein blöder Chip, mit dem man redet.

Ein Gedanke zu „ Ha Ha!

  1. Nachtrag:
    Johnny von Spreeblick weiß folgendes:

    Kleiner mitgehörter Tipp für Postbankkunden: Wenn man die Fragen des Postbank-Telefon-Hotline-Audiosystems nach Kundenummer etc. jeweils mit einem deutlichen „Fehler“ beantwortet, kommt man scheinbar direkt zur internen Geschäftskundenbetreuung.

    Dort in den Kommentaren finden sich weiter, nützliche Hinweise, zb
    http://gethuman.com/us/ (leider nur USA, aber evtl auch bald weiter)

    Eine weitere Anmerkung noch: Wenn wir alles immer ach-so-billig haben wollen, dann sollten wir eigentlich auch akzeptieren, dass einige viele „Services“ von Maschinen erledigt werden. Und ich habe eigentlich mit diesen Computern bisher gute Erfahrungen gemacht.

    (Arbeitsplätze hin oder her)

Schreibe einen Kommentar