Liebe Südblogger und Südblog-Kommentatoren – es heißt DAS Blog

Nun, mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Wer wissen will warum darf gerne bei mir nachfragen. Werde es gerne genauer erklären, hab aber grad im Moment schlecht Zeit.
(update: die Zeit habe ich mir dann doch noch für die Kommentare genommen)

Wäre froh wenn ich andere Genera hier nie wieder lesen müsste. Werde aber wohl – hoffentlich nur wegen ständigem Neuzuzug – immer wieder darauf hinweisen müssen, deswegen habe ich extra eine eigene Kategorie eingeführt.

Dies soll einfach nur zur Aufklärung dienen. Genug Zeitungen und andere glaubwürdige Quellen benutzen ständig das falsche Geschlecht. Einfach nur deswegen.

Ab nun wisst ihr es besser!

6 Gedanken zu „Liebe Südblogger und Südblog-Kommentatoren – es heißt DAS Blog

  1. Da muss ich „besserwisser“ Recht geben… Laut Duden sind beide Versionen möglich. Wir von Suedblog haben uns aber auch auf „das“ Blog verständigt.

  2. Ja, ich sprach ja davon dass ich das bei Gelegenheit mal näher ausführen würde. Die Gelegenheit wird auch bestimmt noch kommen. Bis dahin verweise ich zur Diskussion in der Wikipedia in der alle möglichen Formen duchdiskutiert wurden und man immer wieder das Ergebnis des Neutrums kam – und zitiere hier mal die imho wichtigsten Aussagen:

    Es ist m.E. beides richtig. Warten wir den nächsten Duden ab.

    Wie bitte? Der Duden ist nur für die Recht-schreibung zuständig, wenn überhaupt. Das Wort-erfinden inkl. Geschlecht macht doch das Volk, nicht eine Behörde.

    Weblog ist ein Kunstwort, aber auch ein Kompositum. Normalerweise bestimmt der letzte Bestandteil eines Kompositums das Geschlecht. Da das -log in Weblog von Logbuch kommt, müsste es ein Neutrum sein. Log alleine ist laut Duden auch ein Neutrum. Dementsprechend kommt eigentlich nur „das“ als Artikel in Frage.

    Da stimme ich zu. „Das Weblog“ ist die einzig richtige Form. „Der Weblog“ sagen eigentlich nur Medienleute oder Neueinsteiger, die phonetisch denken, es kommt von Block.

    Letzteres ist der Grund, weswegen ich Euch ans Herzen legen möchte dass Neutrum zu nutzen, und dies ist wohl ebenfalls der Grund, weswegen es beide Versionen in den Duden geschafft haben. Die Netzbewohner haben entschieden. Zumal es wirklich keinen Grund gibt, das maskulin zu verwenden (der Versuch eines Wikipedianers, Weblog auf das grichische logos hinabzuführen und somit mit Dialog, Monolog und Epilog gleichzusetzen ist ein netter Versuch, aber Blödsinn)

    Der Duden soll nur dokumentieren was das Volk tut, nicht diktieren; auch wenn wirtschaftliche Zwänge dazu führen, Neuigkeiten zu produzieren, so dass immer wieder eine neues Exemplar gekauft werden muss. Duden sollte eigentlich schon längt frei von diesen Zwängen sein. Open source. Also wie Wikipedia funktionieren, findet ihr nicht?

    Im Duden steht die maskuline Form auch an zweiter Stelle, und wenn ich oder der Kollege vom „das Blog“ fleißig weiteraufklären, wird diese zweite Stelle wieder verschwinden. Wir sprechen so oft davon, dass die deutsche Sprache für Ausländer und auch Kinder so verwirrend ist, vor allem was die Genera angeht. Also sollten wir bei Wortschöpfungen doch auf eine gewisse Logik achten, oder etwa nicht?

    Wer weiß einen guten Grund, warum es „der Blog“ heißen sollte? Ich bin lernfähig. Aber nur wenn Gründe geliefert werden…

  3. Also dein Kommentar ein meinem Blog hat mich etwas nachdenklich gestimmt. Man hört sowohl „der“, als auch „das“ Blog relativ häufig. Der Duden stimmt für „der“ und ich sage auch „der“. Aber eigentlich ist die Diskussion an sich ja schon sinnlos, da „Blog“ ja aus dem Englischen kommt. Weblog…Ist das männlich, weiblich oder neutrum? Mit Sicherheit wird das keiner sagen können.

  4. Tja, ich denke halt an das Weblogbuch und schreibe entsprechend ‚das Weblog‘, weil dieses abgekürzte Wort ja von Logbuch oder meinetwegen auch von logbook kommt. Beides ist imho sächlich, also ‚das‘.

    Grüßle in die Bloggerwelt vom

    -erjotes-

  5. @ Tobias: Der Duden stimmt nicht für „der“ sondern für beides. Und sinnlos ist eine solche Diskussion nie, denn wir haben schon oft Wörtern, die aus dem englischen kommen (und somit immer „das“ sein sollten – die englische Sprache kennt kein grammatisches Geschlecht) auf dem Weg in unsere Sprache ein Genus (Gechlecht) zugewiesen.

    Normalerweise folgt das immer einfach Regeln, nämlich zb dass bei einem Kompositum (also einem zusammengesetzen Wort) immer die zweite Hälfte den Genus angibt. Ganz einfach.
    zb die Mikrowelle oder der Druckertreiber.

    Da die englische Sprache keine Genera (Geschlechter) kennt so wie die deutsche, ist diese Diskussion nicht sinnlos sondern notwendig um ein Wort „einzudeutschen“. Und auch auf die Gefahr hin dass ich mich wiederhole: Wir machen die Wörter, nicht der Duden.

    Und: na klar wird das mit Sicherheit nie einer sagen können. Aber wer kann denn mit Sicherheit sagen dass „der Mond“ männlich und „die Sonne“ weiblich ist? Anyone? Nein?

    Das Geschlecht (Genus) hat nunmal nichts mit dem Geschlecht („Sex“) zu tun. Ich weiß nicht warum wir im deutschen, wo wir ja schon so Probleme haben mit diesen Ausdrücken, nicht einmal zwischen „Gender“ und „Sex“ unterscheiden. Dabei wäre bei uns ja sogar eine dritte Unterscheidung, nämlich neben dem biologischem Geschlecht („Sex“), dem sozialen Geschlecht („Gender“) das „grammatische Geschlecht“ (Genus) notwendig.

Schreibe einen Kommentar