Morgen: Einspruch der Wahl in Cottbus

Der wird morgen angehört. Es wird spannend, denn laut Tim hat sich bisher noch niemand gefunden, der amtlich bezeugen könnte, dass bei der Oberbürgermeister Wahl alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

Jetzt müsste nur noch jemand dort hinstehen, und das Gegenteil behaupten, zb dass er die Wahl gefälscht hätte – oder beobachtet hat, wie jemand vor der Wahl dem Hausmeister, der ja teilweise mutterseelen alleine längere Zeit auf die Wahlcomputer aufpasste, Geld/Drogen/Frauen gegeben hat. Egal was, es könnte mE noch so absurd sein, wenn nur der Hauch eines Zweifels entsteht, dann sollte ist die Suppe gehörig am dampfen sein…

Oder ganz einfach dass an den Ergebnissen dieser Wahl irgendetwas nicht stimmen kann; so wie bei diesem etwas verzweifelten Herrn in Übersee: „It’s just very hard to understand“. Er hat sich in einer kleinen Stadt als Bürgermeister aufstellen lassen, bekam aber keine einzige Stimme. Und das, obwohl mindestens er selbst für sich gewählt hatte. Trotzdem war das Ergebnis null. Gemein, oder?

Also, liebe Leute aus Cottbus und wer da sonst noch so sein wird, ich drücke Euch die Daumen und bin gespannt auf die weiteren Ereignisse!

(Und wer es noch nicht mitbekommen hat: geh mal da rüber, informiere Dich und unterschreib dann die Petiton)

2 Gedanken zu „Morgen: Einspruch der Wahl in Cottbus

  1. Dabei heisst es doch: Wahlcomputer sind sicher. Es kann nichts passieren. Die Software ist geprüft und 5 Ingenieure in Deutschland kennen den internen Vorgang innerhalb von Wahlcomputern.

    Vielleicht hatte sich der OB bei seiner Stimmabgabe auch nur vertippt.

    Gleich, geheim, und für alle nachvollziehbar, so soll eine Wahl sein. Wenn die Wahl in Cottbus nicht nachvollziehbar ist, wäre es wohl keine gültige Wahl?

    Immerhin wurde der unsichere Wahlstift in Hamburg nun verworfen. Dank guter Planung fehlen nun aber Wahlhelfer.
    Wer gegen Wahlcomputer ist, sollte sich daher freiwillig als Wahlhelfer melden. Mit 15-40 Euro wird das auch vergütet.
    Was ist schon ein Tag Wahlhelfer alle 4 Jahre für die Übersichtlichkeit und Nachvollziehbarkeit freier und gleicher Wahlen?
    Ich opfere dafür gerne einen Sonntag und werde mich als freiwilliger Wahlhelfer melden.

Schreibe einen Kommentar