die Insel von Joi Ito heißt Kula

Die Insel von Joi Ito heißt Kula Island. Seine Insel in second life. Zufall? Wahrscheinlich nicht. Bin wieder einmal von den ganzen Verknüpfungen überrascht.


(Quelle des Fotos – art-pacific.com – über images.google.de)

Da ist dieses Wochenende die Geburtstagsparty von Creative Commons. Neben Warschau, Amsterdam, Copenhagen, Lissabon und New York City wird ein Teil der Menschen auch im Second Life feiern – eben auf den Kula Islands von Joi Ito.
So schließt sich der Kreis.

2 Gedanken zu „die Insel von Joi Ito heißt Kula

  1. ahhhh – ich wollts ja noch dazuschreiben, weil ich schon dachte dass auch diese Verbindung kommen wird, habs dann aber wohl voll vergessen.
    Nein, die Kula-Insel von Joi Ito hat nichts mit dem KUlturLAden in Konstanz zu tun, allerdings eben (nach meiner Vermutung) vielleicht schon mit dem Kula-Ring. Der Begriff beschreibt im zweiten Sinne ein Gaben-Tausch-System in Melanesien, genauer auf den Trobriand Inseln, die östlich von Papua-Neuguinea liegen und über die u.a. Bronislaw Malinowski und Marcel Mauss geschrieben haben. (Die Beschreibung dieser auf Wechselseitigkeit und anscheinend so wenig auf Nutzen basierter Gabenökonomie warf und wirft noch heute viele rationalistische Denkweisen über den Haufen)

    Ich denke nicht dass das Zufall ist, das Joi Ito, Mitglied Im Vorstand von Creative Commons, dass ja auch irgendwie ein Modell einer Gabenökonomie darstellt, seine Insel im Second Life Kula nennt.

Schreibe einen Kommentar