Dem deutschen Volke

Dem deutschen Volke
Der Deutschen Wirtschaft

Denn neben der Problematik, dass unsere Stasi 2.0 uns langsam, aber MIT SICHERHEIT in einen Überwachungsstaat führt, haben wir ja immer noch das Problem, dass die Wirtschaftslobby Geld ohne Ende hat, und die „Menschenlobby“ keins. Und dass die Politik vom Markt erpressbar ist und und und und und und und und…

So eine Aktion bringt umso mehr, wenn sie weitererzählt wird, also Leute: SPREAD THE MESSAGE!

Spiegel: Demonstranten springen von Zuschauertribüne ins Plenum

Süddeutsche: Demonstranten steigen Abgeordneten aufs Dach

(Bilder: Reuters)

4 Gedanken zu „Dem deutschen Volke

  1. So ein bisschen erinnert mich das an die Valentinstags-Folge der Simpsons. Jemand schreibt etwas Unklares an den Himmel und fast alle Frauen fühlen sich angesprochen.

    Wer da gegen was demonstriert hat, ist sehr unklar.

  2. nun, ich formulierte es ja auch als „und und und und und und“ ;-)

    Im Prinzip geht es ja nur darum, einmal aufzuzeigen, dass wir (=Menschen) auch noch da sind.

    Piep, Miep, Fiep; wir sind auch noch da.
    Und dass es so nicht weitergehn kann. Klar, dass es so weitergehn wird.
    Ach, ich hab doch auch keine Ahnung. Aber ich find die Aktion super, und will, dass es alle mitbekommen.

  3. Zitat: „Während der Debatte zur Kinderbetreuung ist es heute im Bundestag zum Eklat gekommen.“

    Stimmt! Aber nicht die mutigen Demonstranten sind es gewesen, die dafür gesorgt haben, sondern dass sich von 614 Abgeordneten gerade einmal 268 dazu durchringen konnten an einem Freitag, der zumindest für den Großteil der restlichen Bevölkerung ein normaler Arbeitstag ist, an ihrem Arbeitsplatz zu erscheinen. Als Arbeitgeber habe ich ein, denke ich, berechtigtes Interesse daran, wodurch denn die übrigen 346 Staatsdiener entschuldigt waren (Urlaub, Krankheit, Dienstreise, wichtiges Meeting/Gremium?). Da erlauben wir uns ein Heer von Bundestagsabgeordneten in der Größenordnung eines mittelständischen Unternehmens und sind nicht beschlussfähig, sprich handlungsunfähig. Nun ja, das Thema „Kinderbetreuung“ ist ja auch scheinbar nicht wichtig genug, da kann man an einem sonnigen Freitag ja schon mal… Aber Schüler werden von der Polizei zur Schule gebracht, wenn sie dem Unterricht fern bleiben und „normale“ Angestellte“ dürfen sich im Wiederholungsfall dem freien Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen.

  4. Pirata: allerdings glaube ich nicht, dass es bei dieser Aktion im speziellen darum ging, die Debatte zur Kinderbetreuung zu stören. (reine Spekulation meinerseits)

    Ansonsten: Du hast so verdammt recht und das ist so traurig. Nicht, dass du recht hast, sondern dass es so ist!

Schreibe einen Kommentar