live

(von der re:publica)

so. Heute morgen wie immer zu spät gewesen, leider die Eröffnung genau verpasst.
Inzwischen bin ich bei der Podiumsdiskussion – bisher haben sich nur die Leute vorgestellt, und outen sich schonmal als total Netz-Abhängig. Beruflich wie privat. Ansonsten plätschert die Diskussion, ich bekomme nicht alles mit. Freue mich lieber an allem anderem.

An der Wand ist so ne Shoutbox, dort kann man per sms Mitteilungen an alle schicken.

Und noch lustiger ist unser IRC-Channel, wir leben hier mit dieser Shoutbox, den vielen Bloggern und dem Chat live die Netzkultur. Langsam finden sich Gesichter zu den Nicks ausm Chat und die online-Welt verschwimmt mit der offline-Welt.

Einige sitzen beieinander und freuen sich wie die Kinder (ich zumindest, das Kind, wie gewohnt) über diese ungewöhnliche Situation. Man spricht miteinander online, und interagiert gleichzeitig auch offline. Faszinierend!

Links gibts vielleicht später. Vielleicht auch nicht.

„On the Internet, nobody knows you’re a dog“

Dieser Vorfall ist mal wieder ein wunderschönes Beispiel, das der Spruch „On the Internet, nobody knows you’re a dog“ eben einfach nicht wahr ist.

Denn Leute lassen sich nicht verarschen. Und das Netz, das ist nichts anderes als „Leute“. Das Internet zumindest. Gut, im Web, da gibt es auch Gegenden, die nicht „aus Leuten“ bestehen, aber zumindest der Teil der Webs, der auch die Blogosphäre genannt wird, das sind „Leute“. Und um den Teil gehts


[© New Yorker Magazine, March 1993]

Summary: DER Duft für das Web 2.0 von Calvin Klein, soll per inszinierte und gefakte Blogkommentaren zu positiver Mundpropaganda führen und den Begriff “technosexuell” etablieren. War wohl nix!

Mehr Infos in den Links des vorherigen Posts.

Präzedenzfälle

das finde ich spannend:

In den letzten Wochen mehrten sich auf bekannten deutschen Weblogs nichts sagende Kommentare schreibwütiger Neu-Blogger. Zwei Blog-Betreiber wurden misstrauisch – und entdeckten nach einiger Recherche, dass hinter den bloggenden Jungspunden eine verdeckte Marketing-Kampagne zur Einführung eines neuen Calvin Klein-Parfums steckt.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,475822,00.html
http://www.netzwelt.de/news/75412-parfum-mit-schlechtem-nachgeschmack.html

http://www.wortfeld.de/2007/04/die_calvinisten_1/
http://www.themaastrix.net/?p=689

http://www.sixtus.net/entry/864_0_1_0_C/

http://blogbar.de/archiv/2007/04/05/abmahner-bekampfen-mit-werbung-auf-blogs/

http://www.nerdcore.de/wp/2007/04/04/rechnung/
http://www.nerdcore.de/wp/2007/04/05/in2geschaftlich/

mal sehen, wie das weitergeht.

Fabu zu verkaufen

da verkauft einer sein komplettes Blog:

(Auktion bei ebay.)

– Deutsches Top 100-Blog (derzeit Rang 77, Quelle: Blogscout.de)
– ~30.000 Besucher/Monat (~40% über Google)
– ~80.000 Seitenaufrufe/Monat
– Pagerank 5
– Hohe Relevanz bei Google
– Die Domain wurde 11/2003 registriert
– Inklusive Design* und Inhalte (über 500 Artikel)

rene von nerdcore bemerkt passend:

Das ist derbe, hat schon fast eine Meta-Meta-Ebene und führt dieses ganze Spielchen „Ich bin mein Blog“ ad absurdum. Ganz groß!

ich kannte Fabu bisher noch nicht, aber es scheint mir nach kurzem blättern ein „normales“ „Netztagebuch“ zu sein. Also Fundstücke, Bookmarks, Gedanken dazu. Er will was neues anfangen. Was und wie schreibt er nicht. Spannend, und ein interessantes Experiment: wie wird „der Neue“ mit dem Blog umgehen, wird der Erfolg anhalten? Wie und wo wird Fabu neu anfangen, warum und was wird daraus? Ein paar Fragen hab ich ihm gerade in einem Kommentar gestellt.

„Wo geht’s denn hier in meinen Elfenbeinturm?“

Auch die Hard Blogging Scientist werden an der re:publica teilnehmen, und nicht nur deren Vortrag klingt sehr interessant:

Muss Wissenschaft verknöchert, trocken und unbeholfen sein? Nein, muss sie nicht. Ein wissenschaftlicher Vortrag kann rocken und die Leute abholen. Muss man diesen Part wirklich dem Feuilleton und dem Bildungsfernsehen überlassen? Nein.

Das ist etwas, das in der Ethnologie irgendwie schon seit 20 Jahren gepredigt wird, und doch irgendwie keiner macht.

„home“

Das hat Vision. Das macht uns leuchtende Augen.

Sowas dachte ich auch. Endlich:

Konsolen-Schock: Sony macht was richtig!

das Videoder Artikel

Sony hat ja bisher so ziemlich alles verkackt was es zu verkacken gibt, aber diese „Vision“ von home, quasi dem Second Life für die PS3, die ist gut. Jeder mit einer solchen Playstation hat dort Zugang, was die Technik (afaik) vereinfacht, da jeder die gleichen Systemvorraussetzungen hat und somit zb die Grafik gleich viel geiler sein kann. Zumindest lässt das Video solche Spekulationen zu.

Na dann bin ich mal gespannt wie es weitergehen wird.

Gib mir einen Reim auf Pitvalid…

…HipHop lebt!

Reinhören: Pitvalid – Sommer am See

Die Szene ist groß und weltumspannend jung, sie vereint Kreativität in Musik und Sprache, und sie hat am Bodensee eine feste Größe: Hiphop und Rap sind aus der Jugendkultur nicht mehr wegzudenken, und gelebt wird sie in Überlingen von Mala Hierba.

2001 hat sich Mala Hierba als loser Zusammenschluss einiger Bands gegründet, und in diesen Tagen feiert einer der Jungs echte Erfolge: Pitvalid hat es mit seinen Tracks im bundesweiten „Jamsession-Contest“ bis ins Halbfinale-Süd geschafft.

(Quelle: Südkurier.de) und dort gibts auch noch mehr darüber

Damit er aber nun ins Finale kommt, braucht er Eure Unterstützung – denn er muss nun von Euch ins Finale gewählt werden!
Dazu muss man sich in einem Forum registrieren und dort seine Stimme abgeben.

Und das geht so (leider nicht einfach nur ein Klick, wie es am Anfang war):

Zunächst musst Du Dich im Forum registrieren.
-> Klick auf „ich stimme zu“ (man bestätigt dass man nix Schlimmes im Forum schreiben will)
-> Benutzername, Passwort und eMailadresse festlegen
-> Bestätigungscode eingeben (Groß-/Kleinschreibung ist relevant!)
-> Klick auf „Registrierung bestätigen“

Dann bekommt man eine eMail, in der man den ersten Link klickt um zu bestätigen, dass einem die eMail Adresse wirklich gehört – danach wird man automatisch auf die Startseite gleitet und ist auch schon automatisch eingeloggt.

Dann klickt man auf diesen Link hier und gibt dort in das Textfeld einfach „Pitvalid“ ein. Oder „Pitvalit ist der Größte“ oder zu was man sonst noch so Lust hat, Hauptsache ist, der Name kommt drin vor.
Dann klick auf „Antwort schreiben“ und Du hast es geschafft und mit Deiner Stimme junge und begabte Künstler der Region unterstützt!

Und zum Dank kannste hier mal noch mein Lieblingslied anhören, oder gleich rüberspazieren zu Pitvalids Download Archiv.
Dort gibt es natürlich auch noch mehr Infos zu Pitvalid.


Das Album kann man hier für 8 Euro kaufen.

Wieder was neues

Neulich hatte ich hier ein großartiges Video über web2.0 gezeigt, das auch eine riesen Runde durchs Netz drehte.

Heute habe ich es wieder gesehn, gespickt mit Kommentaren. Wusste gar nicht das es sowas gibt, eine Kommentar Funktion für Videos. Nein, klar, Kommentare unter das Video gibt es, seit es solche Plattformen gibt, aber ich meine Kommentare im Video, das ist doch mal was, da können die Leute mal wieder alle möglichen Sachen damit machen…


in dem Fall kann man vom ursprünglichen Video kaum mehr was sehen… aber viele von uns kennen es wohl inzwischen zu Genüge.
Hier gibt es ein Video von dort, welches das Prinzip etwas erklären soll.

(via future.plomplom)