Wiir kommen!

Von Second Life habe ich ja schon öfter berichtet, aber weniger „gespielt“.
Von der Wii habe ich weniger berichtet, dafür deutlich öfter gespielt. [*]

(youtubedirektplayer)

Im Video wird – wie auch bei der Wii – die (wirkliche) körperliche Bewegung auf die Spielfigur übertragen. Hier die des ganzen Körpers im zwei-dimensionalen Raum, dort die Bewegung der Arme, aber im drei-dimensionalen Raum. Das Ganze miteinander verknüft, dann noch in einem Raum wie der des Second Lifes…
Faszinierend. Finde ich. (Und ich weiß, so neu ist das nicht, für mich aber) unheimlich spannend.
Spannend, aber unheimlich.

[ * für die Leute aus meine physikalischen Umwelt: Mittwochs hat sich inzwischen ein lockerer „Wii-Stammtisch“ gebildet, komm doch auch mal mit! (jaja, ich weiß, Du bist nicht so der Zocker und des macht Dir bestimmt keinen Spaß, das haben andere auch schon gesagt – und sind am Donnerstag gleich nochmal gegangen ;-) ]

Google.de gehört nicht mehr Google Inc.

Nachts passieren eben die aufregenden Dinge. Nachts lebts sichs einfach besser, das Leben ist so schön, wenn es nur morgen nicht schon wieder so früh losgehen würde. Ich bin für den 28h Tag!

(infos: Spreeblick (auch Kommentare), Wortfeld und natürlich Denic.de – erfahren hab ich es vorher durch einen Post in der ccc-mailing-liste)

aber endlich kann ich mal dieses Bild hier zum besten geben:

Zeichentrick-Spielfilm? Hä?

seven years from now
everything you do
will be recorded

ich glotz ja eigentlich nich – aber das hier finde ich ja schon faszinierend, werd ich mir wohl mal anschauen bei Gelegenheit… Hier gibts den ganzen Film, zumindest den ersten Teil. Die anderen Links weiß er. Falls jemand den Film noch bei einem anderem Host sieht (oder weiß wie man bei bolt ein Vollbild einstellt) bitte mir sagen!

Seven years from now? I would say, not even seven months. Some All of us should join these guys. please!

Wtf?

Das öffentliche Singen von „Happy Birthday“ wird in Australien künftig mit bis zu 800,- Euro (2.320,- Australische Dollar) Bußgeld bestraft.

Langsam drehnse völlig durch, nicht die Australier, sondern wir alle, mit unserem copyright Kram. Wir müssen damit aufhören, was soll der Scheiß?

(Artikel bei Golem: Australien: Jeder Bürger ein Copyright-Pirat?via)

Und da sag einer bitte nochmal „Ich hab doch nix zu verbergen“…

Soldatenroboter – Robotersoldaten

Telepolis berichtet

Ab nächstem Jahr plant die [südkoreanische] Regierung, an der Grenze zu Nordkorea Robotsysteme oder „Selbstschussanlagen“ zur Überwachung zu installieren, die offenbar auch automatisch nach einer Warnung feuern sollen. […]
Das System wurde entwickelt, um Wachen, die auf Menschen ausgerichtet sind, zu ersetzen und ihre Beschränkung auf diskontinuierliche Beobachtung aufgrund von Wetterbedingungen oder Müdigkeit zu überwinden, so dass eine perfekte Wachmission garantiert ist.

Ne, echt nicht. Aber es scheint Wirklichkeit zu sein, wenn man sich das Werbevideo von Samsung dazu anschaut… wirklich gruselig.

Als Sicherheitsmaßnahme wurde offenbar ein Stimmerkennungssystem eingebaut, das bis zu einer Entfernung von 10 Metern Freund und Feind anhand eines gesprochenen Kennworts unterscheiden kann. Wer sich dann nicht schnell genug erinnert oder Fehler macht…

…der hat verloren. Die Maschine hat kein Gewissen. Wenn wir weiterhin die Verantwortung so abstrakt von uns wegschieben…

„Achtung Achtung, hier spricht die Polizei! Wir nehmen sie hiermit fest weil… weil… na, weil es uns der Computer halt so gesagt hat…“

————————————————————————————–

Noch so ein gruseliger Artikel:

[Die Roboter] würden, […] zum Beispiel den Tag über die Welt um sich herum erforschen, bis er etwa durch ein Hindernis aufgehalten wird. Bei Nacht fängt die Maschine dann an zu träumen: sie geht ihre Erfahrungen durch und baut darauf ein besseres Modell ihrer Umgebung auf. Das wiederum nutzt sie, um ihre Aktionen für den nächsten Tag zu planen.

So.

Jetzt steh ich also hier. Ich stehe auf einem Dach, höre Musik – und da unten sind die Leute am tanzen. Irgendwie unwirklich. Komisch. Die tanzen echt da unten. „Einfach auf die Tanzfläche gehen, auf den Boden und dann auf „tanzen“ klicken“ hat er gesagt. Ich kann ja schon im sog. real life mit Tanzen nichts anfangen. Aber hier? Was soll das für einen Sinn haben? „Auf Tanzen klicken“ – und dann geh ich mir in der physikalischen Umwelt solange ne Pizza holen oder was?
Woanders hab ich mir sagen lassen, man tanzt, um zu chatten. Ich habe ja keinen Plan, (ja, den habe ich allerdings nicht) aber wenn die chatten würden, dann würde man doch etwas sehen, oder nicht? Also das Chatfenster. Man würde doch irgendwo mitchatten können. Ich versteh es nicht.
Ebenfalls woanders wurde mir gesagt, dass das besondere an Second Life die Selbstdarstellung sei. Ich habe schon jetzt das Gefühl, dass ich damit ebenfalls nichts anfangen kann. Schon jetzt habe ich beschlossen, in meinem Anfänger Kostüm stecken zu bleiben. Sich bewusst nicht verändern. Mal sehen, vielleicht färbe ich ja mal noch mein Hemd in orange ;-) wer weiß…

Ich laufe über die Kante und plumpse vom Dach, stehe unten, am Rande der Tanzfläche. Aha, die reden also doch miteinander, hier geht das Chatfenster auf. Ich ziehe mich zurück, setze mich auf einen Platz, über dem das Zeichen „chillout“ schwebt. Sehr gut, chillen, dass ist jetzt genau das, was ich brauche. Mir das hier alles anschauen, das erlebte mal Revue passieren lassen.

Vor ein paar Stunden wurde ich geboren. Plötzlich stand ich also da, auf dieser Anfänger Insel oder wie sie auch immer heißt, völlig orientierungslos. Folge den Pfeilen, sagt mir mein Engel am anderen Ende der Skype Leitung. Pfeile? Ahja, Pfeile. Wie im wirklichen Leben bin ich auch hier schon wieder viel zu spät dran. In einer halben Stunde beginnt der Kurs, und ich lerne gerade laufen; und wie im wirklichen Leben ärgere ich mich, dass ich deswegen wiedermal keine Zeit habe für all das, was jetzt interessant wäre, sondern da jetzt durchhetzen muss. Ich wanke also an all den Dingern vorbei, die sagen „klick mich“ – sie hielten bestimmt nützliche Infos für mich bereit. Egal, weiter, weiter – über eine Brücke, danach eine Treppe hoch. Am Ende der Treppe scheint es weder links, noch rechts zu gehen, also gehe ich gerade aus – plumps – ich finde mich unter Wasser wieder. Waaaas? Und jetzt? Wie komme ich denn hier wieder raus? Rechts und links sind hohe Felsen, gerade aus scheint es ins offene Meer zu gehen. Ich laufe ein paar Schritte auf dem Meeresboden – aber das hat doch keinen Sinn. Also klicke ich einfach mal auf „Map“ – aahhh, Karte, dann weiß ich wo ich bin. Nix da, die Karte ist so leer wie mein Kopf, und was nun? Oben rechts auf der Legende der Karte ist ein Feld, es steht drauf „go home“. Fantastisch, go home, das heißt bestimmt, dass ich wieder dorthin zurückkomme wo ich herkam – gesagt, geklickt: und wo bin ich nun? Ich weiß es nicht. Und wie ich hier wegkomme? Keine Ahnung. Es scheint ein Help-center zu sein, aber die Leute, die dort rumstehen, haben genausowenig Plan wie ich. Per Skype gebe ich meinem Engel zu verstehen, dass ich total verloren bin – und er rettet mich! Ganz einfach, da erscheint da ein Fenster: „Jemand möchte dich zum convention center teleportieren“ – so finde mich also plötzlich in einer Runde von vielen Leuten wieder. Gerade noch rechtzeitig, technische Probleme hatten den Beginn des Kurses verzögert. Wegen meines absoluten Null-Wissens war der Kurs für mich nicht besonders hilfreich, was aber nur an mir selbst liegt; wärste halt mal früher gekommen – hättste halt mal früher angefangen, is doch immer dasselbe mit dir…

Nun, ich sitze nun also auf diesem Chill-out-platz und überlege mir, wo ich denn jetzt noch so hingehen könnte. „Casino and Mall“ – das klingt doch gut. Also lass ich mich mal dahin teleportieren und stehe da also in einer, nun, eher düsteren Umgebung, die sich auch erst so nach und nach aufbaut.

„SECURITY fpr 1$ per 6mins
Touch for free uniform (please wear)“

Wtf?
Ich schaue mich um, überall kann man was verdienen, überall kann man was gewinnen. Besonders einladend finde ich die Atmosphäre nicht. Überall sitzen oder stehen andere Avatare herum, erscheinen aber irgendwie leblos, alles was sie tun, ist scheinbar durch pure Anwesenheit „Geld“ zu verdienen. Und dahinten, da tanzen ja schon wieder welche. Ich gehe näher. Ne, des is jetzt nich euer ernst:

„dance for money“!

Ich überlege, wo ich sonst noch so hinkönnte… Möbel. Ganz klar. Also mal „furniture“ in die Suche eingegeben… interessant: bei der Suche gehts alphabetisch zu, wahrscheinlich auch nicht mehr lange – im Moment sind die, deren Namen mit einem “ beginnt, ganz oben, auf den dritten Plätzen folgen die *
Ich lasse mich zu ***bellarose furniture/mall*** teleportieren.
mhm… da ist nix. ach doch, da, ganz langsam baut sich was auf, wieder mal zwei Tanzende. Wieder für Geld. Ob sich das wohl rentiert wenn man die Stromkosten und „Computerabnutzung“ mitrechnet? Da so rumtanzen für „Geld“?
Aha, hinter den Tanzenden scheint ein Möbelhaus zu sein. Im Chat fragt jemand „looking for christmas presents?“ – und irgendjemand antwortet doch echt mit „yes“. Ob das wohl zur Masche gehört, oder ob da wohl wirklich jemand Weihnachtsgeschenke einkaufen will?

Ich merke, das meine Kiste einfach zu lahm ist für solche Sachen. Also raus hier. Ich finde die Stimmung bisher eigentlich auch eher beklemmend als irgendetwas sonst.

[mehr infos in diesem Blog „second life„]

Cyberpunk II

eigentlich stecken wir echt schon mittendrin, in der Cyberpunk Dystopie, möchte man meinen, und dies leider nicht nur, wenn man sich den aktuellen Videopodcast unserer Kanzlerin anschaut. (heißt es eigentlich der oder das Podcast?)
Bedrohungen werden heutzutage konstruiert, das alles mögliche rechtzufertigen ist.

Tim zitiert dazu aus dem Grundgesetz:

Das Wort “Freiheit” ist in der Ansprache von Frau Merkel im übrigen nicht einmal zu hören. Aber “Freiheit” scheint ja wohl keine besondere Bedeutung zu haben. Das Grundgesetz enthält übrigens das Wort “Freiheit” 22 Mal. Das Wort “Sicherheit” kommt im Kern nur einmal vor:
“Eingriffe und Beschränkungen dürfen im übrigen nur zur Abwehr einer gemeinen Gefahr oder einer Lebensgefahr für einzelne Personen, auf Grund eines Gesetzes auch zur Verhütung dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere zur Behebung der Raumnot, zur Bekämpfung von Seuchengefahr oder zum Schutze gefährdeter Jugendlicher vorgenommen werden.”
Vielleicht sollte sich unsere Kanzlerin das Dokument noch mal genau durchlesen.

Recht hat er. Dann gehn wir doch einfach mal hin, und schreiben direkt zur Kanzlerin, und sagen ihr mal, sie solle sich das nochmals genauer anschauen.

(hier auch noch ein Artikel in der Süddeutschen zum Thema – auch die können ihr offensichtlich nicht zustimmen)

Ich will nicht, dass es keine Sonne mehr gibt!

Second Life bei den Tagesthemen

Ein interessanter, einen schnellen kleinen Einblick bietender Filmbeitrag bei den Tagesthemen.

Er hebt vor allenm auch den kreativen Aspekt hervor, der ja auch ein Hauptbestandteil des „Spiels“ sein sollte. Es ist kaum etwas von den Entwicklern vorgegeben. Bald mehr dazu.

(Via antigames, die Frau Will dann auch noch erklären, was ein Avatar ist- hehe)

Update:
Inzwischen natürlich auch bei you tube: