usenet – blogs

ein Ding ist ja die unterschiedliche Diskussionstruktur bei gleicher Diskussionskultur, auf die ich jetzt gar nich näher eingehen will. (eigenes Thema)

An was ich aber spontan bei dieser Diskussion denken musste, ist dieses Ding mit der Anonymität. Im Usenet gab es ja diese unsägliche Real-Name Dskussion. Schlimm. Genug Kinder/Newbies haben sich ersteinmal daran gehalten. Egal was „der Gegenüber“ über sich behauptete, man musste ihm glauben und vertrauen. Einerseits schön; naiv und idealistisch (so hat es be. ja gern :-)) andererseits finde ich es aber bei den Weblogs unglaublich praktisch, dass man sich (meist), mit einem Klick auf den Namen eines Kommentators, ein Bild von diesem machen kann. Wenn man dann will.

Wenn man jetzt mal blogs und usenet zusammenschütten würde, und von beiden das beste kombinieren würde… ach… dann könnte in den Blogs auch endlich mal gescheit diskutiert werden…

„WEP-Verschlüsselung unbrauchbar“

Das hat man ja in den letzten Tagen irgendwie schon öfter gehört. Ich fände das Fazit, das Maha uns hier prophezeit, äußerst angenehm:

Es ist an der Zeit, sich von WEP zu verabschieden. Eigentlich sind ja WLAN-Verschlüsselungen eh unsinnig, denn nur eine end-to-end-Verschlüsselung hält, was sie verspricht. Es wäre viel besser, wenn man alle WLANs offen ließen, die eigenen Daten tunneln würde und so ganz nebenbei flächendeckendes Internet hätte.

Na, und bei der im Juli drohenden Vorratsdatenspeicherung – da kann ich mir schon vorstellen, dass viele „normal-user“ sich doch auch mit dem Thema Verschlüsselung auseinadersetzen werden… na, und dann wäre ein solches Szenario nicht mehr so abwegig und eigentlich doch sehr praktisch.

Ach, und wegen der Vorratsspeicherung:

Nerd ist…

…wenn man in der Sonne sitzt, einem ein Vöglein ’nen klitzekleinen Haufen Scheiße auf den Rechner kackt, und man denkt:

lol

(ich sollte mir jetzt echt mal ne Kamera oder so ein neues Handy zulegen. Es sah zu lustig aus, die kleine gelbe Wurst auf dem Q)

Nerd ist…

mein erster 1. April im Web…

…der war gestern. Ich muss sagen, ich fand es unglaublich amüsant. Auch wenn viele sagen, es wäre nichts gegen die letzten Jahre gewesen, ich finde es einfach faszinierend, wie dieser Tag zelebriert wird. Wie jeder versucht was zu machen. Wie jeder versucht was zu erraten bzw aufzudecken. Wie einfach alle zusammen das gleiche Ding feiern. Und keiner, keiner weiß warum. Aber es ist egal. Und das ist erst recht toll.

NACHTRAG:
was sich allerdings auch noch einbürgern sollte, so wie man das aus dem Meatspace bzw der physikalischen Umwelt kennt, ist die auf den Aprilscherz folgende Aufklärung:
Warum klären nur die wenigsten ihre Scherze nachträglich auf?
Das finde ich nun schon etwas erschreckend, denn ich habe keine Lust, in Zukunft bei jedem Artikel, den ich aus den zeitlichen Tiefen des Netzes fische, auf das Datum achten zu müssen…

Zumal ich ja naturgemäß, als naives Kind, immer erstmal alles glaube.