Wahlcomputer

Bitte die Petition unterschreiben und damit verhindern dass die Selbstkontrolle in unserer Rest-Demokratie verschwindet!

Denn: JA, AUCH IN DEUTSCHLAND WURDE UND WIRD MT WAHLCOMPUTERN GEWÄHLT! (Zitat von dort: In Deutschland werden Wahlcomputer seit der Europawahl 1999 eingesetzt, bei Bundestagswahlen erstmalig im Jahre 2002. Bei den Bundestagswahlen 2005 erfolgte der Einsatz bereits im großen Stil – über zwei Millionen Wähler waren betroffen. Im Jahre 2006 sind Wahlcomputer bei den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt, sowie bei den Kommunalwahlen in Hessen zum Einsatz gekommen. Die nächste Wahl mit Wahlcomputern ist die Oberbürgermeisterwahl in Cottbus am 22.10.2006)

Die Webadresse sieht etwas komisch aus, ist aber korrekt.
http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=294 Bitte beim Unterzeichnen evtl im Kommentar einfügen, dass es kein Fehler wäre, die Webadresse etwas vertrauenswürdiger aussehen zu lassen. Als eine der ersten Petitionen auf diesem Wege rausging, hatte ich erst lange recherchiert bis ich dort „unterschrieben“ hatte.

 

Zum Thema Wahlcomputer

…hatte ich ja schon das ein oder andere erwähnt.
Eigentlich ist das wichtigste: Am bestehenden System gibt es kein Problem, es gibt keinen Grund Wahlcomputer einzuführen – aber viele dagegen.
Der einzige Grund, der dafür sprechen würde ist, dass das Ergebnis noch schneller da wäre und dass evtl Kosten (Computer? billiger?) gespart werden könnten, da man keine Wahlhelfer mehr braucht.
Na und gerade letzeres ist aber auch ein Grund dagegen. Die Wahlhelfer sind ja nicht nur zur korrekten Durchführung einer Wahl gut, sondern auch um sich gegenseitig auf die Finger zu kucken. Ihr Pfullendorfer seid doch heute wählen. Ich gehe davon aus, dass jeder von euch die Art und Weise, wie diese Wahl durchgeführt wurde, komplett durchschauen kann. Die Wahl ist Offen, Geheim und Frei, jeder der will kann den ganzen Tag im Wahllokal rumstehen und allen anderen auf die Finger kucken. Jeder der schon mal Wahlhelfer war, wird bestätigen, dass es bei diesem System kaum möglich ist auch nur eine Stimme zu fälschen.

Stellt Euch mal vor, hinten in der Kabine ist eine „Maschine“ (die ja leider keine Maschine ist sondern ein Computer) auf der ihr per Knopfdruck Eure Wahl trefft. Was genau in dem Computer vorgeht, dass weiß keiner. Man kann nicht nachzählen, man kann nichts belegen, man kann und weiß eigentlich gar nix.

Wollen wir das?

ICH NICHT!

Also bitte unterschreiben, weitererzählen, per mail herumschicken, aushängen, Oma vor den Computer schleppen und den Hund unterschreiben lassen.
Setzt alle Hebel in Bewegung, oder wollen wir wirklich Verhältnisse wie in den USA oder in Holland?

ICH NICHT!

UND DU?

Falls jemand einen Grund weiß, warum er für Wahlcomputer ist, und/oder gar nicht unterschreiben will, bitte in die Kommentare oder per persönlicher Nachricht an be.shiva at gmail.com. Bin gerne Diskussionsbereit.

Kleine Linksammlung, die aber unendlich weiterzuführen wäre:
Hörbar:

Ein Interview (ca 30min), das klar und deutlich darlegt wie einfach Wahlcomputer zu manipulieren wären. (mp3 direkt und eintrag dazu bei Netzpolitik.org)

Chaosradio, eine dreistündige Radiosendung auf dem Berliner Sender Fritz, kann man sich mal auf den mp3 Player spielen und bei der Gartenarbeit anhören oder so…

Lesbar:

Alles zu Wahlcomputern im Wiki vom ccc– mit sehr umfangreicher Link und Presse Liste.

Ulrich Wiesner: er hat gegen den Einsatz von Wahlcomputern bei der letzten Bundestagswahl Einspruch beim Wahlprüfungsausschuss des Bundestages eingelegt.

Tim Pritlove:er beobachtet in seinem Blog unter anderem die heute stattfindende Wahl per Computer in Cottbus, bei der es im Vorfeld schon sehr merkwürdig zuging.
Sehr schön ist auch sein Artikel „Wahlcomputer müssen sterben“ der in einer deutlichen, klaren und einfachen Sprache klar macht, dass es am bestehenden System kein Problem gibt und wie groß die Lücken an einem System mit Wahlcomputern sind.

All diese Links bieten eine Fülle von weiterführenden Informationen, und gerne stehe ich auch für Fragen und Antworten bereit. Also wer Zweifel hat, raus damit.

Na, und alle anderen: Unterschreiben – weitererzählen!

(wer meine Unterschrift sucht, irgendwann spät in der Nacht vom 19. auf den 20.)

Schreibe einen Kommentar