gezielte Tötung von Verdächtigen, durch den Staat?

Als “rechtliches Problem” bezeichnete der Innenminister auch die gezielte Tötung von Verdächtigen durch den Staat.” (in Interview mit dem Spiegel)

gezielte Tötung?
Von Verdächtigen?
ein rechtliches Problem?

wo kommen wir bloß hin… und warum interessiert es (wiedermal) keinen?
Und was kann man überhaupt tun?

Mehr zb im Lawblog oder bei Andreas

Früher konnte ich nie glauben, wie man behaupten konnte, man habe von nichts gewusst. Heute kann man das Phänomen live beobachten. “Konzentrationslager” gibt es schon längst, und Schäuble fordert im oben verlinkten Interview ebenfalls eine Möglichkeit, Menschen zu “internieren” – Folter ist erlaubt und gewünscht.

Wie geht es weiter? Was kommt noch? Und wielange muss es gehn, damit die Leute aufschreien?

14 thoughts on “gezielte Tötung von Verdächtigen, durch den Staat?

  1. Die Aufschreie sind noch viel zu lasch.
    Schäuble und seine Befürworter dieser Mordgedanken haben in einer Partei und in einem Ministeramt (noch dazu des Innenministers) nichts zu suchen.

    Bismark hatte den Nazis den Weg geebnet und alle sind überrollt worden. Plötzlich ar alles braun, selbst die braunen Hemden waren über Nacht allerorten zu sehen.

    Wie sieht es hier aus, wie weit ist die Vorbereitung zu einem totalitärem Staat schon gediehen ? Was hat Schäuble schon in trockenen Tüchern?

    Ich sage, die Meinungsfreiheit! Die ist schon so gut wie nirgendwo in öffentlichen Plattformen mehr vorhanden.
    Tagesschau-Forum, ZdF-Forum und diverse andere, öffentliche Foren…alle werden zensiert und die Usermeinung gelenkt. Wer nicht konform geht, wird nicht mehr freigesschaltet oder später gelöscht oder zensiert.

    Wo offen zum Thema Schäuble diskutiert werden kann, ist das Forum “DonKamille” im Unterforum Politik. Siehe auch hier:http://www.donkamille.de/module-pnForum-viewtopic-topic-1908-start-0.html
    Mitdiskutanten sind willkommen, es muß sich aber (kostenlos) registriert werden.

    Wenn die CDU als rechts von der Mitte noch glaubhaft sein will, muß sie spätestens jetzt den Bundeninnenminister Wolfgang Schäuble au Amt und Partei entfernen.

    Denn die vorsätzliche Tötung ist und bleibt Mord. Und unser Grundgesetz darf nicht dazu umgeändert werden, daß politischer Mord erlaubt wird.
    Die Tötung von Terroristen und Terrorverdächtigen ist nichts anderes als die Einführung der Todesstrafe, vorbei an Recht und Gesetz und Gericht! Und derlei öffentlich geäußerte Gedanken sind auch bei bestehender Meinungsfreiheit nicht gedeckt, denn sie befürworten und verherrlichen den Starftatbestand Mord! Gell, Frau Merkel!

    Gruß mit Krawall!

  2. Richtig so! Wir haben schon lange genug auf die Gutmenschen und naiven Allesversteher gehört.

    Lieber einmal zu früh geschossen, einen zuviel in Vorbeugehaft genommen, als daß islamistische Fundamentalisten uns weiter auslachen und unser Land als Rückzugsort nutzen.

    Lieber zehn Kaftanträger mitsamt ihren verblendeten Sympathisanten verhaften, als einen frei herumlaufen lassen! Lieber 50 Demonstranten einkesseln, als einen Steinewerfer davonkommen zu lassen.

    Und hört endlich auf, unsägliche Vergleiche mit dem Dritten Reich ständig aus der roten Mottenkiste der Antifa herauszukramen. Die Probleme und Tatsachen liegen heute wirklich grundsätzlich anders. Das verspottet und verhöhnt die Opfer aus dieser Zeit auf unerträgliche Weise.

  3. @DonKrawallo: jetzt mach mal halblang. Immer diese weltverschwörerischen Ansätze.

    “… Ich sage, die Meinungsfreiheit! Die ist schon so gut wie nirgendwo in öffentlichen Plattformen mehr vorhanden.
    Tagesschau-Forum, ZdF-Forum …”

    Wie Schmerzbefreit bist Du denn? Jeder Betreiber eines Forums kann von seinem Hausrecht gebrauch machen und unliebsame Beiträge löschen. Na und? Passiert mir auch ständig. Wenn Dir sowas nicht passt, bezahle Geld und suche Dir einen Provider. Dann kannst Du rausposaunen, was Du willst.

    Das Problem ist, daß Leute wie Du unter Realitätsverlust leiden und in ihrer eigenen Welt leben, während sich andere mit den Tatsachen auseinandersetzen. Dich möchte ich mal hören, wenn Dir eine Bombe unterm Arsch hochgeht, weil kein Polizist in die Wohnung Deines Nachbarn gucken durfte.

  4. “…Dich möchte ich mal hören, wenn Dir eine Bombe unterm Arsch hochgeht, weil kein Polizist in die Wohnung Deines Nachbarn gucken durfte.”

    Dann hören Sie garantiert nichts mehr von mir!

    Aber:
    Hier geht es doch gar nicht mehr um die Überwachung von Verdächtigen oder um den Bundestrojaner, hier geht es um die Tötung als präventive Maßnahme, nur mal so auf Verdacht hin.
    Nur – Daß S i e einmal in so einen Verdacht geraten könnten, das bezweifle ich.

    Haben S i e schon Ihren Lehrgang zum Gauleiter absolviert ? Solche Leute wie Sie braucht das Land ! Schnell bewerben!

    -Don.Krawallo-

  5. @Don.Krawallo:

    Danke für das Vertrauen in meine Fähigkeiten als Gauleiter. Ich werde nach erfolgter Beförderung an meine Unterstützer denken. Wenn sie nicht vorher wegen unangepasster Meinungsäußerungen in die nächstgelegene Uranmine geschickt worden sind.

  6. Anm. d. Red.: Ab hier sind die Kommentare nun völlig sinnbefreit, aber löschen und zensieren ist nich mein Ding… nur zur Info, weiterlesen lohnt sich nicht!

    Sehr geehrte Frau Hilde,
    ich habe leider bis heute keine Post von Ihnen bekommen. Ich heiße Erwin
    Linnemann und bin seit gestern 67 Jahre alt und wohne in Wallhausen.
    Ich war jetzt 6 Tage bei meiner Mutter Therese im Altersheim in Isny (92 Jahre alt) . Ich weiß nicht, ob Sie Isny im Allgäu kennen ? Seit ich im Internet surfe, weiß ich, daß Isny nicht das Zentrum der Welt ist, sondern Wollmatingen. Habe nämlich bei der VHS einen Kurs gemacht. Kann Ihnen das nur empfehlen. Also mit unserer Verabredung, was soll ich sagen ? Es fällt mir nicht leicht, Ihnen das zu sagen. Mutter Therese hat zu mir gesagt: Mein Junge hat sie zu mir gesagt, die Hilde ist nur scharf auf Dein zartes Fleisch. Nachher macht sie Geschnetzeltes
    aus Dir und Du landest im Kochtopf und danach macht sie ein Riesenfest
    und Du, mein Sohn, schaust aus der Perspektive ihrer Teller zu, wie sie sich mit ihren Emanzen über Dich lustig macht.
    Die Mutter hat in meiner Familie das SAGEN . Ich darf also nicht. Adieu, hoffe, daß der Schmerz in Ihrem hohen Alter nicht allzu stark sein möge.

  7. Lieber Erwin,
    bin zutiefst betrübt.
    In meinen schönen, schwarzen Tellern wäre Dein rosa-zartes Fleisch mit Ausblick über den Tellerrand sicher gut zur Geltung gekommen.
    Bub, sei weiterhin brav und hör auf Mutti.
    Übrigens: der Mittelpunkt der Erde – da muss ich Herrn VHS widersprechen – ist nicht Wollmatingen sondern die Damentoilette im Gasthaus Äscher.

  8. Sehr geehrte Frau Hilde,
    Sie gehen mir nicht mehr aus dem Kopfe. Ich habe den ganzen Mittag
    über das wichtigste Problem nachgedacht und einen kleinen Reim
    für Sie gemacht. Jetzt muß ich meine Brille aufsetzen:
    Also mein Gedicht an Sie geht so:
    `Im Laufe des Lebens verlassen Dich Freunde und Freundinnen, Dein
    Geha-Füller verläßt Dich nie ` .

  9. Soso, Herr Erwin, Sie können sich einen Reim darauf machen – entzückend. Obwohl ich im Gasthaus Äscher mit Herrn Füller Schach gespielt hab und er am Schluss schachmatt war, hat er mein Geha nicht gefüllt und mich verlassen.
    Mein Opa sagte schon immer: Undank ist der Welten Lohn. Jetzt hab ich einen Goldfisch. Der ist dekorativ und dankt mir meine Fürsorge mit Schweigen.

  10. @hilde,
    mir ist jetzt klar, warum Heinrich Füller Sie verlassen hat. Nicht
    weil er ein schlechter Schachspieler ist. Das weiß selbst in Isny jedes
    Kind. Das Gasthaus Äscher kenne ich nicht, ist auch nichts gegen den
    Löwen und die Linde in Wollmatingen. Ich weiß nicht, ob Sie Wollmatingen überhaupt kennen ? Da ich ja Jahrgang 1940 bin :
    Es heißt: meinen Geha – Füller füllen und nicht: Mein Geha füllen.

    Toujours le Votre

    Erwin Linnemann ( 67 Jahre alt, Wallhausen)

  11. Lieber Erwin,
    Hermann hat mich verlassen. Hermann ist tot. Hermann, mein Goldfisch.
    Hermann schweige in Frieden.
    Honi soit, que mal y pense!

  12. Artikel 13 des Französischen Nationalkonvents in der Mutualite von 1793?
    Was gehen mich meine ungeborenen Kinder an.

    Toujours le Votre

  13. Erwin, mein Geha hat gesagt, wir müssen jetzt Schluss machen.
    Sonst macht es das Licht aus.
    Was ich zum Abschluss noch sagen wollte: Hermann ist keines natürlichen Todes gestorben. Es war gezielte Tötung!!! Hermann wurde verdächtigt, aber das interessiert ja wieder keinen.
    So, Herr Erwin, ich bin jetzt fertig, sie können jetzt spülen.
    Adieu

Leave a Reply