Ziviler Ungehorsam (für Anfänger)

Was derzeit auf dem Tisch liegt und was man dagegen tun kann

Der Überwachungsgürtel um uns Bürger wird immer enger geschnallt. Videoüberwachung, biometrische Pässe, Vollüberwachung der Telekommunikation oder die heimliche Inspektion des heimischen PCs lassen den Begriff “Rechtsstaat” langsam verblassen.

Aber wie sollen wir Bürger uns wehren? Wie machen wir unseren Politikern deutlich, dass die zunehmende Überwachung nicht in unserem Interesse ist? Wie können wir unseren Protest zum Ausdruck bringen?

Chaosradio präsentiert die Themen, die derzeit auf dem Tisch liegen, welche Organisationen sich um diese Themen kümmern (oder auch nicht) und will mit euch über mögliche Formen des Protestes sprechen und wie ihr euch organisieren könnt.

von: chaosradio.ccc.de – mehr Infos und selbst teilhaben: Mitmachseite

Ui, total vergessen, letzer Mittwoch im Monat ist ja Chaosradio-Tag. Habs zwar eh erst einmal wirklich live und mit IRC geschafft (passenderweise zum Thema Instant Messanging), fand es aber sehr lustig – wenn auch sehr anstrengend.
Heute werde ich es wohl, wenn dann, nur verspätet schaffen. Schade, das Thema klingt (wie immer) gut, und es wäre eines, bei dem es besonders sinnvoll scheint, live im Chat dabei zu sein.

Ansonsten gibt es das Chaosradio ja auch wie immer in kurzer Zeit als mp3 zum Download. Sehr zu empfehlen für längere Zug-/Autofahrten oder auch kürzere. Dann halt in Abschnitten…

(via Mellowbox, danke, sonst hätt ich es mal wieder komplett verpennt!)

Die Schweizer – heutzutage alles andere als neutral?

gut oder schlecht?

(netzpolitik) (lawblog)

we lost
the war

und:

Netzneutralität

Netzneutralität ist eine Bezeichnung für die nichtdiskriminierende Datenübermittlung im Internet. Sie bedeutet, dass Zugangsanbieter (access providers) bei der Übermittlung von Datenpaketen an ihre Kunden keinen Unterschied machen, woher diese stammen oder welche Anwendungen die Pakete generiert haben.

Für die Musiker

Bereits zum dritten Mal organisiert der “Allgemeine Studierendenausschuß (AStA) der Philipps-Universität Marburg” den “Open Music Contest“. Die Idee dahinter ist, dass Bands sich mit eigenen Liedern bewerben können, die besten Bands als Vorgruppe eines bekannten Headliners auf dem Asta-Sommerfest spielen dürfen und ein Sampler veröffentlicht wird. Einzige Bedingung: Es muss eine Creative Commons Lizenz verwendet werden!

(netzpolitik.org)

Wiir kommen!

Von Second Life habe ich ja schon öfter berichtet, aber weniger “gespielt”.
Von der Wii habe ich weniger berichtet, dafür deutlich öfter gespielt. [*]

(youtubedirektplayer)

Im Video wird – wie auch bei der Wii – die (wirkliche) körperliche Bewegung auf die Spielfigur übertragen. Hier die des ganzen Körpers im zwei-dimensionalen Raum, dort die Bewegung der Arme, aber im drei-dimensionalen Raum. Das Ganze miteinander verknüft, dann noch in einem Raum wie der des Second Lifes…
Faszinierend. Finde ich. (Und ich weiß, so neu ist das nicht, für mich aber) unheimlich spannend.
Spannend, aber unheimlich.

[ * für die Leute aus meine physikalischen Umwelt: Mittwochs hat sich inzwischen ein lockerer "Wii-Stammtisch" gebildet, komm doch auch mal mit! (jaja, ich weiß, Du bist nicht so der Zocker und des macht Dir bestimmt keinen Spaß, das haben andere auch schon gesagt - und sind am Donnerstag gleich nochmal gegangen ;-) ]

Wahlcomputer…

…die gibts ja auch noch. Im Moment ist da halt nur nix los, aber diese Meldung hier hat in der Welt von denen, die sich kümmern, schon für einen Lacher gesorgt:

Wie wir bereits wissen, gibt es bei den Diebold Wahlcomputern nur einen einzigen Schlüssel, der alle Wahlcomputer öffnen kann. (Bei den deutschen Maschinen waren dies ja Briefkastenschlüssel, von denen es mW vier verschiedene gibt, immerhin ;-)

Nun, jetzt gibt es ein Bild, auf dem diese Schlüssel abgebildet sind. Und es gibt ein paar Leute, die anhand dieses Bildes die Schlüssel nachgemacht haben. Und es funktionierte. Diebold entfernte erst einmal das Bild von der Website. Aber wir wollen es ihnen nicht zu einfach machen, das Web vergisst nichts, also hier auch für Euch das Bild.

(eigentlich gar nich lustig, sondern zum heulen, oder?)

[und an der Stelle sei nochmal daran erinnert, dass man andere Diebold Wahlcomputer sogar mit Hotelbarschlüsseln öffnen konnte!]

Google.de gehört nicht mehr Google Inc.

Nachts passieren eben die aufregenden Dinge. Nachts lebts sichs einfach besser, das Leben ist so schön, wenn es nur morgen nicht schon wieder so früh losgehen würde. Ich bin für den 28h Tag!

(infos: Spreeblick (auch Kommentare), Wortfeld und natürlich Denic.de – erfahren hab ich es vorher durch einen Post in der ccc-mailing-liste)

aber endlich kann ich mal dieses Bild hier zum besten geben:

Fortschritt, Rückschritt, Veränderung: Muss es immer besser sein wenn es neuer ist?

Wusstest Du, das Klopapier im goldenen Schnitt ist? Nein? Ich auch nicht. Aber es ist so. Nicht immer, aber fast immer. Dann wenn es halt die gewohnte Form hat. Wenn es passt.

Und, kennst du eigentlich öffentliche Toiletten, auf die man sich nicht hinsetzen will? Oder diese “vandalensicheren” Kloanlagen, deren Schüsseln schon von vornherein so gemacht sind, dass sie gar nicht mehr zur draufsitzen gedacht sind?
Bin ich auf einem solchen Klo, wünschte ich mir, zb in Südfrankreich zu sein, wo es einfach ein Loch im Boden gibt und zwei erhöhte Stellen für die zwei Füße. Ab in die Hocke und rein mit dem Scheiß. Das is ne sauberere Sache, da kann das Klo noch so öffentlich und noch so verdreckt sein. Schiefgehen kann hier auch kaum etwas, weswegen solche Klos auch grundsätzlich sauberer bleiben.

Nun stellt sich mir die Frage, warum? Warum müssen wir uns hinsetzen? Gut, hinsetzen an sich, das wäre ja noch ok, aber warum müssen wir uns über eine öffentliche, ach so tolle, ausgetüftelte, vandalensichere Schüssel krampfen, über der man weder hocken, noch stehen kann? Frauen werden besser verstehen was ich meine, und Jungs, schon mal versucht auf so einem Klo zu scheißen?

Und: schon mal ein solches “vandaliertes” [scnr ;) ] Klo gesehen? Müsste man sich nicht irgendwann eingestehen, dass das alte System vielleicht einmal das bessere war? Das Fortschritt nicht immer Verbesserung ist? Das man aus Erfahrungen lernen kann? Die halbe Welt scheißt in der Hocke, warum wir nicht? Nicht mal da, wo es offensichtlich sinnvoller wäre?

(Herr Kollege WarumIstDasSo, sie dürfen gerne übernehmen)

(inspiriert durch diesen Eintrag hier drüben)

Nachtrag: Goldener Schnitt:

manchmal ist das südblog komisch

bei den meisten Dingen habe ich ja schon aufgegeben (files selbst verwalten können zb, oder auch warum das rss-feed, das unten verlinkt ist, verstümmelt ist, obwohl es ein einwandfreies Atom Feed gibt usw) aber das da ist mir jetzt völlig unerklärlich:

[klick für groß]

Vielleicht lags am Inhalt? Schließlich ist nur ein popeliger Link drin (bei wordpress zb kann man einstellen, dass jeder kommentar, der mehr wie drei links drinnen hat, erst mal als spam gekennzeichnet und gesperrt wird, bis ein Moderator diesen freischaltet) – daran kanns also nicht gelegen haben.