Mr President Ahmadi Nedschad gehackt?

Wenn man heute auf das Blog der iranischen Präsidenten Machmud Ahmadi Nedschad klickt, dann sieht man statt des gewohnten Bildes das hier:

Markus von netzpolitik.org schreibt dazu:
Allerdings dürfte die Hauptforderungen der “Blog-Entführer” mit “Nuclear Energy Is Our Right” eher auf eine freundliche Übernahme und vielleicht sogar eine weitere PR-Massnahme hinweisen.

[via]

ps: schade, dabei wollte ich doch auch wissen ob das stimmt was der Spiegel schreibt:
Er fordert seinen amerikanischen Kollegen Bush zum TV-Duell heraus.
Da freu ich mich drauf! Auf den offenen Brief (kann leider gerade nicht dorthin verlinken, ihr wisst ja warum) von Machmud an George Doubleyu gab es ja meines Wissens keine Reaktion vom weißen Haus, oder?

(in meinem alten Blog hatte ich ja darüber berichtet, dort gibt es auch einen Link zu einem interessanten Spiegel Interview)

Update: nicht die ganze Seite wurde gehackt, denn zumindest die deutsche (aber nicht die englische) Version des Briefes sind unter den normalen Links zu erreichen, und auch sonst kann man von dort aus munter hin- und hernavigieren.

update II: Sie haben es wohl gemerkt, http://www.ahmadinejad.ir/ will ein Passwort und wenn man es nicht gibt dann kommt:

You are not authorized to view this page

Lustig weil unter http://www.president.ir/ bzw http://www.president.ir/eng/ kommt man ja hin….

update III: jetzt ist sogar netzpolitk.org down… was geht ab???

update IV: Netzpolitk.org ist wieder da!

update V: auch http://www.ahmadinejad.ir/ ist wieder da.

update VI: und wieder weg, Fehlermeldung:
Directory Listing Denied
This Virtual Directory does not allow contents to be listed.

update VII: hehe, da is aber jemand fleißig am werkeln, jetzt kommt:
Description: An application error occurred on the server. The current custom error settings for this application prevent the details of the application error from being viewed remotely (for security reasons). It could, however, be viewed by browsers running on the local server machine.

update VIII: jetzt ist sie wieder komplett down

Leider muss ich jetzt gehen, kann also für keine neues Updates sorgen….

Warum ist das so?

Möchte ja dem Kollegen warumistdasso vom Südblog keine Konkurrenz machen, aber diejenigen die mich kennen, die wissen das ich mir diese Frage auch immer und ständig stelle. Zum Leidwesen der andern stelle ich diese Frage nicht nur mir, sondern natürlich auch jedem, der gerade in der Nähe ist:

Warum hängen auf der Strecke zwischen Owingen und Herdwangen Reflektoren im Wald?

Auf beiden Seiten, so dass es beim hoch- oder runterfahren immer wieder aufblitzt wenn man dort im Dunkeln entlangfährt. Will da jemand die Autofahrer erschrecken so dass diese Glauben da wären Tiere im Wald (in deren Augen sich das Licht der Scheinwerfer spiegelt)?
Oder ist es einfach nur ein Rest vom letzten Weihnachtsschmuck eines Pendlers der auch die Strecke etwas schmücken wollte?
Vielleicht sollen auch die Rehe davon erschreckt werden, so dass diese gar nicht erst aus dem Wald rennen?

noch was gefunden

bei der Gelegenheit:

zwei interessante Beiträge vom Deutschlandradio (DLF)

Ein kurzer (3min), einführender, allgemeiner:
zum Anhören rechts auf “Die realen Auswüchse virtueller Welten” klicken

und danach noch ein köstliches Interview (zum Anhören rechts auf “Kaufrausch im Pixelland – Verlieren Online-Spieler das Augenmaß für die Realität?” klicken) zwischen Jürgen Fritz, Professor für Spiel- und Interaktionspädagogik an der Fachhochschule in Köln und einer Moderatorin, die sich gleich zu Anfang als “interaktiv nicht tätige Frau” (00min:38sec) outet und somit scheinbar sämtliche allgemeinen Vorurteile hegt und pflegt. Mit diesen wird aber radikal aufgeräumt.

zb dazu, dass für “virtuelle Güter” “reales Geld” gezahlt wird (es gibt ja diese Firmen in China die nicht anderes machen als Schwerter in World of Warcraft (WoW) zu produzieren um diese dann bei ebay zu verlaufen)
sie: “ist das nicht schon ein Zeichen für Realitätsverlust wenn man für eine virtuelle Trauminsel reales Geld zahlt?”
er: “nein, sie bezahlen ja auch Geld wenn sie in ein Theaterstück gehen oder wenn sie ein Kinobesuch machen oder ein Buch kaufen. Es gibt immer Schnittstellen von der realen Welt zu anderen a-realen ihrer Lebenswelt”

Danach wird diekutiert dass im Theater ja “reale Menschen” sind. Meine Gegenfrage: In WoW, sind da nicht reale Menschen am anderen Ende der Leitung?

Und am Ende noch das typische Ding: der Amokläufer in Erfurt hat ja auch Computerspiele gespielt, werden die nicht alle Amokläufer?

Aber Professor Fritz schafft es ganz gut, zu erklären, dass dies mehr als nur ein Vorurteil ist, genauso wie das die Meinung, dass Computerspieler sozial vereinsamen völlig Blödsinnig ist.

Interessanter Beitrag im DLF

über Netzneutralität:
Beitrag

mp3 direkt

Von dort:
Technik-Experten, Juristen, sogar große Unternehmen wie Google, Yahoo und Microsoft befürchten, dass ohne diese Netz-Neutralität schon bald der schnellste Server, die beste technische Ausstattung eines kleinen Website-Anbieters nichts mehr nützen könnte – die Internet-Provider würden dafür sorgen, dass vor allem Audios und Videos kommerzieller Fernsehgesellschaften schnell und reibungslos zu empfangen sind – während sich die Angebote der kleinen, aber kreativen Anfänger nur langsam und ruckelnd mit ständigen Unterbrechungen vorwärts bewegen. Das gleiche Schicksal könnte der Internet-Telefonie blühen, die derzeit weltweit und kostenlos möglich ist. Den Telefongesellschaften schon längst ein Dorn im Auge, werden solche Internet-Verbindungen bald rätselhaft langsam und störanfällig werden – fürchtet auch Tim Berners Lee, Direktor des World Wide Web-Konsortiums, der im englischsprachigen Raum als dessen Erfinder gilt:

Netz-Neutralität ist wirklich so wichtig für die Arbeitsweise des Internet. Netz-Neutralität ist die Art und Weise, in der das Internet funktioniert, seit es begann. Was jetzt anders ist, ist die Bedrohung. Es ist immer noch so, dass wir mehr für eine bessere Verbindung zahlen. Niemand bestreitet das. Aber es würde weitgehend wie Kabelfernsehen funktionieren.

Übrigens: Tim Berners-Lee gilt nicht als der Erfinder der WWW, er ist der Erfinder des World Wide Web!

Via Netzpolitik.org, Eintrag

Netz Neutralität

Madge Weinstein bringt es imho auf den Punkt:

People that really understand the Internet know that there’s nothing any law maker can do that can stop it. I mean they can make it difficult, they can make barriers — but when they make any barrier for us — we’ll just make any more clever and stronger. [...] not that we shouldn’t fight it, cause we should fight for net neutrality, but i’m not afraid that the internet is going to be destroyed or anything, that just gonna make it stronger.
(Schreibweise u.ä. von mir. Wer Fehler findet darf sie behalten oder mir sagen)

ca minute 43:20,YR378, Gold, The Dollar, Iran, and Madge’s Bloat Featuring Max and Stacy of Karmabanque (Website) Yeast Radio (Podcast direkt zum anhören). Aufmerksam auf diese unterhaltsame und interessante 50min Sendung machte mich The Lunatic Fringe (Eintrag)

Eine freie Übersetzung für Euch meinerseits:
Die Leute, die das Internet wirklich verstehen wissen, das es nichts gibt, was irgendein Gesetzgeber machen kann, um es zu stoppen. Ich meine damit, sie können es erschweren, sie können Barrieren machen — aber wenn sie irgendwelche Barrieren für uns machen — werden wir einfach irgendwas klügeres und stärkeres machen. [...] nicht das wir es nicht bekämpfen sollten, wir sollten kämpfen für eine Netz Neutralität, aber ich habe keine Angst dass das Internet zertört wird oder sowas, dies wird es sogar stärker machen.

Wen es interessiert: Denn genau das bedeutet die Netz-Neutralität: das die Leistung für alle Beteiligten gleich ist. von hier

Es geht darum, dass manche Provider meinen, die könnten den Zugang einschränken. Das wäre ungefähr wie wenn dein Stromanbieter sagen würde: “Ein Föhn von Wella? Nicht bei uns!” Der Stromanbieter ist neutral, so dass Du jedes erdenkliche Gerät einstecken kannst. Alles was er liefert ist die Leistung. Und so sollte es auch mit dem Internet sein.

Das US-Repräsentantenhaus hat am Donnerstag einen Antrag abgelehnt, mit dem die Netz-Neutralität gesetzlich verankert werden sollte. Einige Netzbetreiber wollen Website-Anbieter zur Kasse bitten, wenn diese ihre Angebote auch an deren Zugangskunden liefern wollen. Dies sollte mit einem entsprechenden Gesetz unterbunden werden. (schreibt Golem
)

Wer mehr wissen will, der googelt einfach mal nach Netzneutralität, (hab das hier mal für Euch gemacht) und kann sehen was da grad wieder abgeht. Usa ist nicht nur wegen unsinnigen Kriegen in der Presse. Wer des englischen mächtig ist, dem sei die englische Suche wärmstens empfohlen.

Viel Spaß.